Blog

© Belaid Le Mharchi

GLOBAL DUTY – 3./4./5./6.12.2014

3.12.2014, 20 Uhr (Uraufführung)
4.-6.12.2014, 20 Uhr

„Peace is a global duty!“ hat Barack Obama mal vor einer Weile gesagt. Aber was bedeutet Frieden – und was Krieg – eigentlich? Was bedeutet das Wort „global“ im Zeitalter von Chat mit Freunden oder Familie in Ramallah, Bogota oder Paris? Und was hat es mit der Verantwortung gegenüber anderen Menschen auf sich?

Täglich tauchen neue Meldungen und Bilder von menschenüberfüllten Camps und ausgeklügelten Grenzüberwachungssystemen auf. Es gibt Reality-Soaps, in denen sich B-Promis im Survival Mode vor Kameras auf die Routen von Flüchtlingen begeben. Der, die, das Flüchtling. Hervorgerufen durch wen, wie, wo, was?

Im Rahmen der Performance Global Duty geht eine Gruppe von sehr unterschiedlichen jungen Protagonist_innen diesen Fragen und ihren persönlichen Erfahrungen, gesellschaftlichen Bedingungen und politischen Entscheidungen mit digitalen, filmischen, theatralischen und textlichen Mitteln nach: In welcher Beziehung stehen sie selbst, die als zweite und dritte postmigrantische Generation in Deutschland aufgewachsen sind, zu Begriffen wie Flüchtling und Heimat? Wie reagieren sie, wenn es um Themen wie globale Ungerechtigkeit und internationale Gemeinschaft geht? Und: Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es, die Situationen, mit denen man unzufrieden ist, zu verändern? Offene Prozesse und Recherchen finden statt, verschiedenste Materialien werden ausgetauscht und in neue Kontexte gestellt. „Lokal stabil, global instabil“ – so beschreibt die Physik den Zustand der Raumzeit. Wir sind gespannt auf den Wechsel der Koordinatensysteme und die Ergebnisse der lokalen und stabilen Zusammenarbeit am 3.12. um 20 Uhr!

Von und mit: Musa Arzuev, Johanna Kleibl, Tarkan Bruce Lohde, Vanessa Ly, Elisa Regueira, Stephanie Schwanz, Selina Shirin Stritzel, Hannah Valentin, Fernanda Vizeu, Jan Yılmaz
Regie: Ruud Gielens, Julia Schulz
Dramaturgie: Laila Soliman
Regieassistenz: Amanda Mukasonga
Mitarbeit Filmproduktion: Mehmet Can Koçak

Ein Projekt der akademie der autodidakten im Ballhaus Naunynstraße, gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

Foto: Belaid Le Mharchi

……………


3 December 2014, 8 pm (Premiere)
4-6 December 2014, 8 pm

“Peace is a global duty!” Barack Obama said a while ago. But what does peace – and war – actually mean? What does the word “global” mean in times of online chats with friends or family in Ramallah, Bogota or Paris? And what does responsibility towards other people mean?

Every day there are new reports and images of overcrowded camps and sophisticated border surveillance systems. There are reality soaps with B-list celebrities on camera dressed up in survival fashion embarking on the routes of refugees. The, a refugee. Produced by whom, how, where, what?

Within the context of the performance Global Duty, a group of very diverse young protagonists follows up on these questions and their personal experiences, social circumstances, and political choices, using digital, cinematic, dramatic, and textual media: what kind of relationship do they themselves – having grown up in Germany as the second and third generation of post-migrants – have with terms such as refugee and homeland? What is their reaction towards issues such as global injustice and international community? And – what are the possibilities to take action in order to change the situations we are dissatisfied with? Open processes and research takes place, all kinds of materials are exchanged and placed into new contexts. “Locally stable, globally unstable” – that is how physics describe the state of space-time. We look forward to the change of coordinate systems and the outcome of the local and stable collaboration on 3 December at 8 pm!

By: Musa Arzuev, Johanna Kleibl, Tarkan Bruce Lohde, Vanessa Ly, Elisa Regueira, Stephanie Schwanz, Selina Shirin Stritzel, Hannah Valentin, Fernanda Vizeu, Jan Yılmaz
Directed by Ruud Gielens, Julia Schulz
Dramaturgy: Laila Soliman
Assistant director: Amanda Mukasonga
Assistant film producer: Mehmet Can Koçak

A project by akademie der autodidakten at Ballhaus Naunynstraße, funded by Berlin Project Fund Cultural Education.

 

 

 

https://www.facebook.com/events/372200242948373/?notif_t=plan_user_invited